Heute feiert unser Co-Trainer Steve Müller seinen 37. Geburtstag. Ein Tag, den wir natürlich alle mit ihm feiern und ihm dazu alles erdenklich Gute wünschen! 

Es gibt aber im Zusammenhang mit Steve auch nicht so gute Nachrichten, die wir heute mitteilen müssen. Leider wird Steve Müller in der kommenden Saison dem Trainerteam um Michael Braune aus beruflichen und persönlichen Gründen vorerst nicht mehr zur Verfügung stehen. Ein Umstand, der sicherlich genauso, wie die Pause von unserem ehemaligen Co-Trainer Severin Mihm, ein großes Loch reißen wird. „Das Training unter Michael Braune ist von einem sehr hohen Anspruch und sehr hoher Qualität geprägt. Diesem Anspruch von Micha möchte ich natürlich gerecht werden. Leider werde ich zukünftig beruflich mehr eingebunden sein, so dass ich diesem Anspruch in der neuen Saison nicht mehr gerecht werden kann. Außerdem haben sich im privaten Bereich einige Dinge ergeben, die ein weiteres Engagement schwierig umsetzen lassen. Die Zeit beim FSV 63 Luckenwalde war aber eine sehr schöne, die ich nicht missen möchten. Dem Verein habe ich sehr viel zu verdanken. Das werde ich nicht vergessen. Für mich ist es nur ein Abschied auf Zeit. Ich weiß, dass mir die Türen in Luckenwalde zu jeder Zeit offen stehen werden.“ – so Steve Müller zu seinem Abschied.

Aktuelles Trainerteam v.l.n.r.: Michael Braune, Steve Müller, Robert Petereit

Auch unser Vereinspräsident Dirk Heinze bedauert natürlich diesen Schritt, kann aber durchaus nach Würdigung der Beweggründe diesen Schritt verstehen. „ Steve ist ein absoluter Fachmann in Sachen Fußball. Er hat in seiner Tätigkeit als Spieler seine Mitspieler immer vorbildlich geführt. Seine Erfahrungen im Profifußball haben uns als Verein und auch als Regionalligamannschaft bereichert. Dass er uns zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen wird, ist natürlich bedauerlich aber in Anbetracht seiner beruflichen und persönlichen Veränderungen durchaus nachvollziehbar. Wir danken Steve für seine jahrelange Arbeit beim FSV 63 Luckenwalde und verbinden diesen Dank mit der Hoffnung, dass er  nach einer Auszeit den Weg wieder zurück zu seinem/unserem Verein finden wird!“.

Diesen Worten unseres Präsidenten ist natürlich nichts mehr hinzuzufügen! Mach’s gut Steve. Die gesamte FSV 63-Familie ist Dir unheimlich dankbar für Deine Arbeit in den letzten Jahren und wünscht Dir alles erdenklich Gute!

andere Artikel

1.MännerVerein