Auch im April gab es wieder viele Dinge rund um unseren FSV 63 Luckenwalde. Für Euch deshalb nochmal kompakt alles Wissenswerte vom FSV 63 Luckenwalde. Wir wünschen nun viel Spaß beim Lesen.

Der Vorstand

1.Männerbereich

1.1. Der FSV 63 Luckenwalde auch im April weiter ungeschlagen in der Meisterschaft

Der Monat April war für die Oberligamannschaft des FSV 63 Luckenwalde in der Meisterschaft der Monat der vergebenen Chancen. Denn zweimal konnte man sogenannte Steilvorlagen (Remis gegen Ludwigsfelde und Plauen) selber nicht nutzen und spielte selber nur Unentschieden gegen Nordhausen II (2:2), Rudolstadt (1:1) und Jena II (2:2). So musste man die Tabellenführung in der  Oberliga-Süd im April an Chemie Leipzig abgeben. Jedoch haben die Chemiker derzeit noch ein Spiel mehr auf dem Konto und das direkte Duell beider Teams am 12.05.19 steht ja noch aus. Daraus resultiert nach dem 4:2 Sieg der Luckenwalder gegen Plauen am letzten Aprilwochenende nur noch ein 5-Punkte-Vorsprung der Chemiker, wobei wie gesagt das direkte Duell noch aussteht und der FSV 63 ein Spiel weniger hat. Trumpf bleibt weiterhin das sehr gute Torverhältnis der Luckenwalder, die im direkten Vergleich 10 Tore mehr erzielt haben, als die Leutzscher. Fakt ist eins: Der Monat Mai wird der Monat der Entscheidungen werden! Sind wir gespannt, wie der FSV 63 Luckenwalde dabei abschneiden wird!

1.2. Toller Pokal-Fight im Halbfinale des AOK-Landespokal wurde nicht belohnt

Am Mittwoch, den 17.04.19 gewann der Regionalligist FSV Optik Rathenow mit 2:0 gegen unseren FSV 63. Viele Medien meinten, dass es ein verdienter Sieger war, doch richtige Experten sahen das differenzierter. Zum einen, weil der FSV 63 sein klares Chancenplus nicht nutzte und zum anderen, weil Optik einfach eiskalt vor dem Tor war und einen an diesem Tage überragenden Keeper. In diesem Sinne hat deshalb die glücklichere Mannschaft gewonnen und ist deshalb ins Finale eingezogen

Dort trifft Optik am 25. Mai auf den FC Energie Cottbus. Deren Trainer Claus-Dieter Wollitz am Mittwochabend ebenfalls im Stadion war.

Denn was beide Teams vor allem in der ersten Halbzeit boten, war Werbung für den Fußballsport. Es ging rauf und runter, Chancen gab es fast im Minutentakt. Schon in der 2. Minute scheiterte Süleyman Kapan an Konstantin Filatow im Luckenwalder Tor. Auf der Gegenseite parierte Luis Zwick klasse gegen einen Knaller von Pascal Borowski und im Anschluss gegen Tim Göth.

Nach einer Viertelstunde fiel die Rathenower 1:0-Führung. Leon Hellwig war nach Doppelpass mit Adewumi zunächst an Filatow gescheitert, lupfte den Ball aber im zweiten Versuch ins Netz. Mit der Führung im Rücken setzte Optik nun auf Konter, schwärmte immer wieder schnell aus. Vor allem Kevin Adewumi, der links wie rechts zu finden war, war hier auffälligster Optiker. Nur vier Minuten nach der Führung wurde er im Strafraum zu Fall gebracht, Schiedsrichter Tino Stein entschied aber auf Weiterspielen. Im Liegen trat jedoch Adewumi gegen Bogdan nach. Das war eigentlich die Schlüsselszene im Spiel. Viele Beobachter hatten hier ein klare Tätlichkeit des Rathenowers gesehen, was eigentlich die Rote Karte zur Folge hatte. Schieri Stein zeigte in dieser Situation wenig Mumm und gab lediglich den gelben Karton

Kurz nach dem Seitenwechsel musste stand Optik-Keeper Zwick mehrfach im Mittelpunkt, als er Schüsse von Flath, Becker und Borowski glänzend parierte.

Als viele Zuschauer dachten, dass das Spiel mit einem Treffer der Luckenwalder weiter geht, fiel das 2:0 für Optik. Nach einer Kombination köpfte Kapan in der Mitte unbedrängt ein. Im weiteren Spielverlauf merkte man Optik den Kräfteverschleiss durch die vielen englischen Wochen an. Luckenwalde hatte mehr zuzusetzen und versuchte noch einmal alles. Doch die Rathenower stemmten sich mit allem, was sie hatten, gegen den Anschlusstreffer. Vor allem Luis Zwick hielt mit starken Paraden am Ende den Rathenower Sieg fest.

Und so konnte die Rathenower Elf gemeinsam mit den Fans den insgesamt vierten Einzug in ein Landespokalfinale feiern.

„Egal…“ sagte Trainer Kistenmacher nach dem Spiel, „ … wir haben eine super Leistung gebracht und werden es im kommenden Jahr erneut versuchen!“.

2. Nachwuchs

2.1. D-Junioren ziehen ins Halbfinale des AOK-Landespokal ein

Was für ein Erfolg für Trainer Sebastian Große und die D1^-Junioren des FSV 63 Luckenwalde. Am Samstag, den 27.04.19 zogen Trainer Große und seine Schützlinge durch einen 3:2-Sieg gegen den MSV Neuruppin ins Halbfinale des AOK-Landespokal Brandenburg in dieser Altersklasse ein.

In der 1. Halbzeit dieses Aufeinandertreffens waren die Luckenwalder das bessere Team und gingen verdient mit der 3:2 Führung im Rücken in die Pause. Beim Pausentee schwörte der Neuruppiner Trainer nochmal seine Truppe richtig ein , stellte taktisch um und war auch in der 2. Hälfte das stärkere Team. Doch ein Tor gelang ihnen nicht mehr. Etwas glücklich, aber nicht unverdient, ziehen die D-Junioren des FSV 63 damit ins Pokalhalbfinale ein. Weiter im Halbfinale sind der FSV Babelsberg 74, Lok Eberswalde, die sich überraschend gegen Energie Cottbus durchsetzten, und der SV Glienicke, der den SV Babelsberg 03 ausschaltete. Die Halbfinals stehen derzeit noch nicht fest.

3. Vereinsleben

3.1. UEFA-Qualifikationsturnier der U19 Damen für die EM in Schottland war voller Erfolg

Das Anfang April in Luckenwalde durchgeführte Qualifikationsturnier der UEFA für die U19-EM der Damen war nach Abschluss aller 5 Spiele in Luckenwalde nach Aussagen von UEFA, DFB und FLB eine runde Sache. Der FSV 63 Luckenwalde und die Stadt Luckenwalde selbst, haben sich toll präsentiert und zum Sieg der deutschen Damen in diesem Turnier entscheidend beigetragen!

„Luckenwalde war ein toller Austragungsort, der dem FLB und dem DFB viele Möglichkeiten für gleichgelagerte Events, sei es auf FLB-Ebene oder DFB-Ebene, bietet. Ich bin absolut überrascht über die hervorragenden Bedingungen hier und der professionellen Arbeit aller Akteure des Vereins und der Stadt!“ – so FLB-Präsident Jens Kaden zu den Bedingungen beim FSV 63 Luckenwalde. Auch der DFB äußerte sich in ähnlich positiver Art über unseren FSV 63 Luckenwalde.

3.2. Brustsponsor der Oberligamannschaft „DIE LUCKENWALDER“ auch ein weiteres Jahr an Bord

Am Rande des Halbfinales im AOK-Landespokal gab es für den FSV 63 Luckenwalde auch eine positive Nachricht. Der aktuelle Brustsponsor der Oberligamannschaft hat sein Engagement beim Verein nochmals um eine weitere Saison verlängert und wird auch in der kommenden Serie auf der Brust der Oberligafußballer zu sehen sein. Dies besiegelten Vereinspräsident Dirk Heinze und DIE LUCKENWALDER Geschäftsführer Frank Schmitt mit Ihren Unterschriften unter den Kooperationsvertrag.

On top erhielt der Verein noch eine Geldspende von 5000,-€ für sein aktuelles Nachwuchsprojekt „FSV 63 Fußballkindergarten“, dass bereits im 8. Jahr erfolgreich in Kooperation mit insgesamt 6 Luckenwalder Kitas läuft.

Der FSV 63 Luckenwalde sagt DANKE und freut sich auf die weitere Zusammenarbeit!

Other Articles