FSV 63 Luckenwalde – VfB 1921 Krieschow  4 : 0 (3:0)

Der FSV hatte vor diesem Brandenburg-Derby am vorletzten Hinrundenspieltag durchaus Respekt vor dem Tabellensechsten. Aber gegenwärtig können die Luckenwalder offensichtlich spielen wie sie wollen, es gelingt einfach alles. FSV-Coach Jan Kistenmacher hatte neben dem nach seiner fünften gelben Karte gesperrten Christian Flath dieses Mal zunächst auch Marcel Hadel, Clemens Koplin und Antonin Hennig, die zuletzt in der Startelf aufgelaufen waren, eine Pause verordnet. Selbst diese Umstellungen haben problemlos funktioniert. Und letztlich haben sie vorne einen Takahiro Tanio, der im Gegensatz zur vergangenen Saison mittlerweile unglaubliche Vollstreckerqualitäten demonstriert, die er auch dieses Mal mit seinen nächsten drei Saisontoren unterstrich.

Bei Treffer Nummer eins profitierte er davon, daß die Gäste den Ball an der Strafraumgrenze nicht entscheidend klären konnten. Tanio fackelte nicht lange und vollendete platziert zur frühen Führung -1:0 (3.) Den zweiten FSV-Treffer leitete Daniel Becker mit schnell ausgeführtem Einwurf auf Pascal Borowski ein. Nach dessen Flanke nahm José Raimundo Silva Magalhaes das Leder geschickt mit um aus spitzem Winkel zu vollenden. Eigentlich hätte bereits diese Aktion den Torerfolg verdient, doch der Ball sprang vom Pfosten zurück ins Spielfeld. Da stand dann Tanio wieder goldrichtig und vollendete problemlos zum 2:0 (22.).

Die Pressekonferenz vom heutigen 4:0 Heimsieg gegen den VfB Krieschow.„Mit Kopf und Fuß für Luckenwalde.“

Gepostet von FSV 63 Luckenwalde e.V. am Samstag, 24. November 2018

Diesem zweiten sollte dann schon bald der dritte FSV-Treffer, der schon fast die Vorentscheidung bedeutete, folgen. Den bereitete Jonas Arnold, dem in diesem Spiel auch offensiv einiges gelang, geschickt vor. Nach Steilpaß tauchte der laufstarke Mittelfeldspieler vor Krieschow-Keeper Fritz Pflug auf und hätte bereits selbst den Abschluß suchen können, übersah aber nicht den im Angriffszentrum noch besser postierten Daniel Becker und war somit der Vater dieses Torerfolgs. Auf der anderen Seite gelang es den trotz allem spielerisch ansprechenden und sich nie aufgebenden Krieschowern zu selten, nach Fehlern der nicht immer sattelfest wirkenden Luckenwalder Defensive eigene Chancen zu kreieren. Ein Kopfball in der 13.Minute sollte die einzige verheißungsvolle Gästechance der ersten 45 Minuten bleiben.

Im zweiten Spielabschnitt konzentrierten sich die Luckenwalder in erster Linie auf die Sicherung des komfortablen Vorsprungs, was Jan Kistenmacher nach dem Spiel mit der durchaus bekannten Konterstärke des VfB Krieschow begründete. Man hatte trotz zweier verheißungsvoller Gästechancen in der zweiten Halbzeit, so mußte Tobias Francisco im Anschluß an die dritte VfB-Ecke für Keeper Konstantin Filatow auf der Linie klären  (63.) und ein Freistoß Sven Konzacks landete nur an der Latte (78.), nie das Gefühl, für die Kistenmacher-Truppe könnte noch etwas anbrennen. Und wenn man sich dann doch wieder Chancen erarbeitete, hatte man ja noch Takahiro Tanio. Nach einem Konter über Silva, der nach zu unpräzisem Paß auf Daniel Becker schon vertan schien, konnte Daniel Becker den Ball noch vor der Grundlinie erlaufen und ohne Bedrängnis gefühlvoll auf den zweiten Pfosten flanken. Dort flog Tanio herein und wuchtete den Ball per Kopf zum 4:0 in die Maschen (66.).

Daß der bisherige Tabellenführer Chemie Leipzig in Eilenburg verloren und damit den noch vor wenigen Wochen komfortablen Sieben-Punkte-Vorsprung verspielt hatte und der FSV 63 nunmehr die Tabellenspitze ziert, nahm man in Luckenwalde zwar zur Kenntnis, will dies aber keinesfalls überbewerten. Die Leutzscher waren und bleiben der Topfavorit auf den Regionalligaaufstieg. Die Schwächephase der letzten Wochen werden die Schützlinge des vermutlich in die Kritik geratenen Trainers Dietmar Demuth sicher bald überwinden. In Luckenwalde tut man gut daran weiter von Spiel zu Spiel zu denken und am Ende zu schauen, was dabei raus kommt.

https://www.facebook.com/fsv63/videos/2260814550813495/

FSV 63: Filatow (ab 73. Soraru) – Budde, Kwiatkowski, Francisco, – Juhasz, Müller, Arnold, Borowski (ab 73. Hennig) – Becker – Silva, Tanio (ab 82. Richter)

Krieschow: Pflug – Jeschke, Hildebrandt, Kaiser, Ladwig – Richter (ab 79. Pehla), Pahlow, S.Konzack, Ren (ab 70. L.Konzack) – Karow, Felgenträger

 

SR: Philipp Jacob (Dresden)

Zuschauer: 283

Tore: 1:0 (3.) Tanio, 2:0 (22.) Tanio, 3:0 (25.) Becker, 4:0 (66.) Tanio

        

Gelbe Karten: Juhasz – Hildbrandt, Richter

Beste Spieler: Tanio, Becker, Arnold, Silva – Kaiser, S.Konzack

 

Fred Krüger

14.Spieltag(1)

Bild 1 von 58

Other Articles