AOK-Landespokal: Der Oberliga-Süd-Vertreter wird seiner Favoritenrolle beim Brandenburgligisten gerecht.

Der FSV Luckenwalde hat sich in der zweiten Runde des AOK-Landespokals mit 4:1 (1:0) beim BSC Preußen Blankenfelde-Mahlow durchgesetzt. Vor 145 Zuschauern im Stadion an der Mahlower Beethovenstraße hatte Patrick Richter (45.) am Sonnabendnachmittag den Oberligisten mit 1:0 in Führung gebracht.

 

Nach dem Seitenwechsel erhöhte Maciej Kwiatkowski zum 2:0 für den Favoriten, bevor Onur Bas mit einem sehenswerten Treffer zum 1:2 für den eine Klasse tiefer spielenden Brandenburgligisten verkürzte (56.). Christian Flath und (78.) und der eingewechselte Richard Juhasz (83.) sorgten für den souveränen 4:1-Sieg des Clubs aus der Kreisstadt.

„Natürlich war ich zufrieden. Wir haben das Spiel ernst genommen, waren super-motiviert und wollten totale Dominanz ausüben und das ist uns gelungen“, sagte FSV-Trainer Jan Kistenmacher nach dem Abpfiff. „Das einzige Manko ist, dass wir einfach noch viel zu viele Chancen brauchen.“ BSC-Trainer Mirko Schult resümierte: „Es war ein verdienter Sieg für Luckenwalde, ganz klar. Wir haben noch nicht alle Leute an Bord, von daher denke ich, haben wir es ordentlich gemacht.“

Quelle: Sportbuzzer

Other Articles