NOFV-Oberliga Süd: Luckenwalder halten Meisterschaftsrennen mit Chemie Leipzig weiter offen.

Versöhnlicher Monatsabschluss für die Luckenwalder Oberligafußballer. Nach drei Unentschieden in Folge meldeten sie sich am Sonntag erfolgreich im Meisterschaftskampf zurück. Mit einem 4:2-Auswärtssieg beim VFC Plauen bleiben sie Spitzenreiter Chemie Leipzig (59 Punkte) dicht auf den Fersen. Der Abstand zum Tabellenführer beträgt zwar fünf Zähler, aber die Luckenwalder (54) haben ein Spiel weniger absolviert und das direkte Duell steht ebenfalls noch auf dem Programm. Am 12. Mai kommt es im Leipziger Kunze-Sportpark zum Spitzenspiel. Damit möglichst viele Fußballfans aus Luckenwalde live vor Ort sein können, hat der FSV einen Bus für die Partie in der Messestadt organisiert (Infos und Bustickets: 0 33 71/61 13 18).

Zuvor stehen für die Luckenwalder noch zwei Heimprüfungen an. Sie empfangen am kommenden Sonnabend, 4. Mai, den VfL Halle und am darauffolgenden Mittwochabend (8. Mai) Askania Bernburg.

Am Sonntag hat die Elf von Trainer Jan Kistenmacher ihre Auswärtsaufgabe in Plauen gelöst. Vor 328 Zuschauern im Vogtlandstadion legten die Gäste zweimal nach schönen Spielzügen durch Antonin Hennig (3.) und Christian Flath (33.) vor. Die Führung hatte jedoch jeweils nicht lange Bestand. Patrick Grandner (26., 38.) war der doppelte Ausgleichstorschütze. „Wir haben nach unseren Toren in der ersten Halbzeit immer das Fußballspielen eingestellt“, erklärte Fred Krüger vom FSV 63. Die Hausherren hatten sogar Gelegenheiten, selbst in Führung zu gehen. Mit Glanzparaden verhinderte dies FSV-Schlussmann Konstantin Filatow, der gleich mehrfach im Eins-zu-Eins gegen frei vor ihm auftauchende VFC-Fußballer die Oberhand behielt und sich ein Lob seines Trainers verdiente. „Mit dem 2:2 zur Pause waren wir sehr gut bedient“, schätzte Fred Krüger ein.

Nach ein paar lauteren Trainerworten in der Kabine agierten die Luckenwalder im zweiten Durchgang dann deutlich druckvoller. Mit Erfolg: Clemens Koplin (51.), der von Flath nach Kopfballverlängerung sehr gut in Szene gesetzt wurde, brachte die Gäste erneut in Front. Anschließend zogen sich die Luckenwalder Oberligafußballer nicht mehr zurück, sondern spielten aktiv mit. Maciej Kwiatkowski (73.), ebenfalls nach Vorarbeit von Flath, markierte schließlich den Endstand.

Quelle: Sportbuzzer


Other Articles