FSV 63 Luckenwalde – FSV Wacker Nordhausen II 2 : 2 (2:0)

Mit der zweiten Mannschaft des FSV Wacker Nordhausen hatten die Luckenwalder bekanntlich ja noch eine kleine Rechnung offen, waren die Thüringer doch in der Hinrunde das einzige Team, gegen das die Kistenmacher-Truppe verloren hat. Da war nach dem verletzungsbedingten Ausfall Takahiro Tanios und dem ohnehin schon seit länger fehlenden Daniel Becker die Nachricht vom nun auch noch krankheitsbedingten Fehlen ihres zuletzt so überzeugenden und überaus erfolgreichen Torjägers Christian Flath nicht gerade zu übergroßem Optimismus angetan. Hinzu kam, dass die Regionalligareserve der Gäste als eines der spielstärkeren Teams der Oberliga Süd gilt und mit den stark abstiegsbedrohten Zorbauern aus der Vorwoche überhaupt nicht zu vergleichen ist.

Trotz dieser misslichen Umstände gelang es der Kistenmacher-Elf in Halbzeit eins gegen die ambitionierte  junge Truppe aus Nordhausen spielerische und kämpferische Akzente zu setzen. Chancen gab es auf beiden Seiten, wobei die Gastgeber zunächst etwas energischer und resoluter zu Werke gegangen sind. Dem bis dahin überragenden Pascal Borowski blieb es vorbehalten kurz vor der Pause mit einem sehenswerten Torschuss in den Winkel die zwar glückliche aber keineswegs unverdiente 1:0-Führung zu erzielen. Als dem lauf- und einsatzstarken Tim Göth unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff des souveränen Schieris Philipp Kutscher sogar noch der Treffer zum 2:0 gelang, wähnten sich die FSV-Kicker wohl dann schon etwas zu früh auf der Siegerstrasse, überhörten in der Kabine aber wohl doch die mahnenden Worte ihres Trainers.

Auf jeden Fall vermisste man beim Tabellenführer in Halbzeit zwei die nötige Intensität in der Offensive und defensiv wirkte die Mannschaft auch nicht mehr so sattelfest. So überliess man den weiterhin engagierten Gästekickern viel zu früh die Initiative. Der Anschlusstreffer fiel schliesslich in der 77. Minute  nach Eingabe von rechts, als die  Gastgeber im Zentrum nicht konsequent agierten -2:1.

Wenn der Ausgleich der Wacker-Elf aus Luckenwalder Sicht auch etwas unglücklich zustande kam, war er letztlich doch folgerichtig und auch nicht unverdient.

Trotz dieses vermeintlichen kleinen Rückschlags wird man aber in Luckenwalde aber weiter die Ruhe bewahren, war und ist man sich doch dessen bewusst, dass neben den beiden Toptorjägern mit dem immer noch verletzten Daniel Becker ein weiterer Leistungsträger am Samstag gefehlt hat. In den entscheidenden Auseinandersetzungen der kommenden Wochen werden aber alle drei zurück erwartet.

Außerdem lautet die schon oft von Jan Kistenmacher formulierte Zielstellung der Mannschaft weiterhin Platz eins bis drei – und da befindet man sich weiterhin voll im Soll.      

 

FSV 63: Filatow – Hadel, Francisco, Budde, Bogdan – Hennig, Müller (ab 87. Schmidt), Arnold (ab 79. Silva Magalhaes), Koplin – Borowski – Göth 

 

SR: Philipp Kutscher (Berlin)

Zuschauer: 322

 

Tore: 1:0 (42.) Borowski, 2:0 (45.) Göth, 2:1 (77.) Schwerdt, 2:2 (81.) Ernst

 

Gelbe Karten: Schmidt

 

Beste Spieler: Borowski, Francisco

 

Fred Krüger

Other Articles