NOFV-Oberliga Süd: FSV 63 Luckenwalde startet mit einem 5:3-Testspielerfolg gegen den Berlinligisten SFC Stern in die Vorbereitung.

Ein interessanter und torreicher Test, so die Einschätzung von FSV-Vorstandsmitglied Fred Krüger zum ersten Vorbereitungsspiel der Luckenwalder Oberligafußballer auf die Saison 2019/2020. Zu Gast im Ernst-Kloß-Stadion war am Freitagabend der Berlinligist SFC Stern 1900.

In der abgelaufenen Saison belegten die Fußballer aus der Hauptstadt den dritten Tabellenplatz. Nur Meister Tasmania Berlin und der SV Sparta Lichtenberg waren in der Meisterschaftsrunde 2018/19 erfolgreicher als die Elf des SFC Stern. Auch in Luckenwalde präsentierten sich die Berliner als starker Kontrahent. Am Ende der 90 Testspielminuten gingen jedoch die Gastgeber als 5:3 (2:0)-Sieger vom Platz.

Für Christian Borowski aus dem Luckenwalder Trainerstab war das erste Vorbereitungsspiel der FSV-Oberligafußballer eine gute Einheit unter Wettkampfbedingungen. „Das Positive hat überwogen“, so sein Fazit, „wir befinden uns in der ersten Trainingswoche. Das Ergebnis ist nebensächlich.“

Bis auf den erkrankten Torwart Konstantin Filatow beziehungsweise den noch angeschlagenen FSV-Neuzugang Nils Gottschick (Knieverletzung) bekamen am Freitag alle Luckenwalder Oberligafußballer Einsatzzeiten. Darunter die Probespieler Lucas Vierling und Martin Kemter. Sie hatten die Gelegenheit, sich für den FSV 63 zu empfehlen, was ihnen nach Borowskis Einschätzung gelang.

Sehr gut war die Luckenwalder Oberligaelf am Freitagabend in das Testspiel gestartet. Doppeltorschütze Antonin Hennig (8., 25.) brachte die Gastgeber bis zum Kabinengang mit 2:0 in Führung.

Nach zahlreichen Auswechslungen in der Pause ging allerdings die Ordnung in den Luckenwalder Reihen zu Beginn des zweiten Durchgangs etwas verloren. Die Gäste drehten das Spiel. Zunächst verwandelte Robert Schrade (50.) einen Foulelfmeter zum Anschlusstreffer. Der Luckenwalder Doppeltorschütze Hennig stoppte im eigenen Strafraum seinen Berliner Gegenspieler etwas zu ungestüm. Schiedsrichter Justin Weigt bewertete die Abwehraktion als Foul. Nach genau einer Stunde Spielzeit stand es 2:2. Marvin Özdal war zum Ausgleich erfolgreich. Gleich im Anschluss daran gingen die Berliner sogar in Führung. Oliver Gantzberg (61.) markierte den dritten Treffer für den SFC Stern.

Danach fingen sich die Luckenwalder jedoch wieder. Mehr und mehr bekamen sie die Begegnung in den Schlussminuten in den Griff. Teilweise mit sehr schön herausgespielten Toren von Pascal Borowski (81.), von Daniel Becker (85.), der den Berliner Torwart mit einem Schuss von der Mittellinie aus bezwang, und von Clemens Koplin (89.) konnten sie die Partie für sich entscheiden.

Quelle: Sportbuzzer