Nach einem großen Kaderumbruch im Sommer befindet sich die zweite Männermannschaft des FSV 63 Luckenwalde seit dieser Spielserie in einem Prozess der Konsolidierung und Erneuerung. 10 Abgängen standen insgesamt 13 neue Spieler gegenüber. Wobei es die Bezeichnung „neu“ nicht ganz richtig trifft. Denn insbesondere eine Reihe ehemaliger Spieler aus dem in der vergangenen Saison erfolgreichen Team der A-Junioren sowie einige Spieler mit Luckenwalder Stallgeruch, die zur Saison 2018/2019 den Weg zu ihrem Heimatverein zurückfanden, trugen wesentlich dazu bei, dass sich die Luckenwalder Reserve nach einigen zuvor sportlich schwierigen Jahren in der aktuellen Saison in ruhigem Fahrwasser befindet. So geht die Mannschaft des ebenso neuen Trainers Rainer Stock mit einem beachtlichen zweiten Tabellenplatz in der Landesklasse Ost in die Winterpause. In 15 Spielen gelangen der Oberligareserve des FSV Luckenwalde 10 Siege. Mit 31 Punkten auf der Habenseite und einem Torverhältnis von 36:20 reiht sie sich vor etablierten Landesklassenmannschaften wie Beeskow, Rehfelde, Markendorf und Müllrose ein. Die gute Bilanz trüben allerdings die drei klaren Niederlagen zum Ende der Hinserie in Rehfelde (0:3) und Luckau (1:4) sowie zuhause gegen Woltersdorf (1:4). Nach dem die Luckenwalder nach 12 Spielen gerade einmal 9 Gegentore hinnehmen mussten, waren es in diesen Begegnungen gleich derer 11. Ebenso unbefriedigend aus Sicht des TSV-Teams war das peinliche Aus in der ersten Runde des Dahme/Fläming-Pokals gegen den Kreisligisten und Ortsnachbarn SG Woltersdorf Anfang September (0:1).

„In der Summe können wir mit der Hinrunde wirklich zufrieden sein. Wir haben nicht vergessen, wo wir hergekommen kommen, denn die zweite Mannschaft war vor einem Jahr faktisch nicht mehr existent. Es war ein riesengroßer Kraftakt, dieser Mannschaft wieder Leben einzuhauchen. Darüber hinaus gilt es sich immer wieder vor Augen zu führen, dass wir eine sehr junge Mannschaft haben. Da gehören Rückschläge nun einmal auch dazu“, stellt FSV-Trainer Rainer Stock klar. Zudem vielen den Nuthestädtern zum Ende der Hinrunde immer wieder Spieler durch Spielverletzungen und Krankheit aus. „Mit verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfällen, auch wenn sie bei uns sehr zahlreich waren, müssen allerdings auch andere Mannschaften klarkommen. Vielmehr sind es andere Dinge, die im Laufe der Hinrunde hätten besser laufen müssen. Daran gilt es bei aller insgesamt positiv verlaufenen Entwicklung zu arbeiten. Ansonsten steht uns eine ungemütliche Rückrunde bevor“, nimmt Stock seine Spieler für die Rückrunde in die Pflicht.

Den Weg der zweiten Mannschaft nicht mehr aktiv begleiten können wird Aaron Bogdan. Er wird ab der Rückrunde wieder im Kader der Oberligamannschaft des FSV Luckenwalde stehen. „Es war eine tolle Zeit bei der zweiten Mannschaft. Wir haben hier wirklich was aufgebaut, das nun auch ohne mich weitergeführt werden kann. Aufgrund einer beruflichen Veränderung ist es mir ab dem kommenden Jahr wieder möglich, den Trainings- und Spielaufwand bei unserer ersten Mannschaft wahrzunehmen“, so Bogdan zu seiner von vielen FSV-Fans sicherlich erhofften Rückkehr in die FSV-Oberligaelf.

Den Abschluss unter eine insgesamt erfolgreiche Hinrunde setzen Spieler, Trainer und Sponsoren der „Zweeten“ an diesem Freitag bei ihrer Weihnachtsfeier im Lindencafé in Luckenwalde. Dann darf (zu Recht) gefeiert werden. Für die bisher tolle Unterstützung der FSV-Reservisten gilt zudem ein großer Dank an mediMobil TF GmbH, Schmidt Bauelemente, Gerätetechnik Brieselang GmbH, Frank & Thomas Rasack GbR.         

Other Articles

Nachwuchs