Denys Repetylo (M.) hatte in Rehfelde kurz vor der Pause den Anschlusstreffer auf dem Fuß. © Frank Neßler

Landesklasse Ost: Luckenwalder Reserve verliert Auswärtsspiel bei Grün-Weiß Rehfelde deutlich.

Nach sechs Siegen in Folge ist die Serie der Luckenwalder Landesklassenfußballer gerissen. Sie verloren am Sonnabend bei Grün-Weiß Rehfelde mit 0:3. „Dass wir mal wieder verlieren werden, war klar. Gegen Rehfelde hätte es jedoch nicht passieren müssen“, so das Fazit von FSV-Trainer Rainer Stock.

Mit neun Gegentoren stellte seine Mannschaft bis zum Wochenende die beste Defensive der Landesklassen-Oststaffel. Diese Bilanz nutzte den Luckenwaldern jedoch wenig, denn die Gastgeber standen tief und lauerten auf Fehler.

Sicherlich hätte die Partie einen anderen Verlauf genommen, wenn der Flugkopfball von Yves Tinius in der zehnten Minute im Rehfelder Tor gelandet wäre. So aber gerieten die Gäste durch eine sehr fragwürdige Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Benjamin Bulmahn ins Hintertreffen. Tony Frontzek (17.) verwandelte den Strafstoß sicher. Nach einer Unkonzentriertheit im Luckenwalder Spielaufbau bauten die Hausherren durch Frontzek (21.) nur wenig später ihre Führung aus. „Fehler passieren“, erklärte Stock, „ich mache unseren Routiniers Aaron Bogdan und Sebastian Krenz, die nach zwei Wochen verletzungsbedingter Pause und ohne Training in der Innenverteidigung spielten, aber noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte sind, überhaupt keinen Vorwurf.“

Kurz vor der Pause vergab Denys Repetylo nach einer schnellen Passstafette der Gäste die Chance auf einen möglichen Anschlusstreffer. Der hätte für viel Spannung in der zweiten Halbzeit gesorgt. So war es dort zwar ein Spiel auf ein Tor, aber den Luckenwaldern fehlte es an Präzision. Kurz vor Schluss sorgte Bledar Mahmuti (88.) per Kontern mit dem 3:0 für die Entscheidung.

„Dann starten wir eben eine neue Siegesserie“, sagte Stock, „so selbstbewusst sind wir.“ Allerdings ist die Verletztenliste der FSV-Reserve noch größer geworden. Nach einem bösen Tritt gegen Owen Mehlhorn, der vom Schiri nicht geahndet wurde, fällt der Luckenwalder mit Verdacht auf Bänderiss für die nächsten Wochen wohl aus.