NOFV-Oberliga Süd: Luckenwalde tritt beim FC Eilenburg an – Trainer Jan Kistenmacher erwartet ein frühes Schlüsselspiel.

 

Richtungsweisendes Spiel für den FSV 63 Luckenwalde in der NOFV-Fußball-Oberliga Süd: Das Team tritt am Sonntag beim FC Eilenburg an. Die Partie gegen den Tabellenvierzehnten aus dem Landkreis Nordsachsen wird um 14 Uhr angepfiffen.

Für FSV-Trainer Jan Kistenmacher kommt es zu einem frühen Schlüsselspiel gegen den Fünftplatzierten der vergangenen Saison. „Gegen Eilenburg steht uns ein Spiel bevor, mit dem eine Weiche gestellt wird, die den weiteren Weg vorgeben wird“, prognostiziert der Coach des Regionalliga-Absteigers aus dem Landkreis Teltow-Fläming, „entweder du rutscht ins Mittelfeld ab oder du setzt dich in der Spitzengruppe der Oberliga fest. Und unsere Ansprüche sind so hoch, dass ich erwarten kann, dass meine Spieler alles dafür geben werden, die Weiche selbst zu stellen.“

Derzeit rangiert das Team aus der Kreisstadt mit vier Zählern nach den ersten beiden Spieltagen (5:0 beim Ludwigsfelder FC, 1:1 zu Hause gegen den FC International Leipzig) weit im oberen Tabellendrittel. Der FC aus Eilenburg, etwa zwanzig Kilometer nördlich von Leipzig, ist nach zwei knappen Niederlagen Drittletzter. Nur eine Momentaufnahme, warnt Kistenmacher. „Wir spielen gegen ein Team, das ich auch in dieser Spielzeit am Ende unter den besten fünf Mannschaften der Liga erwarte“, sagt der Trainer. „Zwar steht Eilenburg nach zwei knappen 0:1-Niederlagen derzeit mit dem Rücken zur Wand, jedoch haben sie auch schon gezeitigt, wozu sie in der Lage sein können. Der FCE hat vor ungefähr einem Monat noch mit Chemnitz die Top-Mannschaft der Regionalliga fast zu einem Remis gezwungen. Wir wissen, auf was wir uns einstellen müssen.“ Dazu käme, dass man einen hohen Tribut vom Pokalspiel zollen müsse. „Gleich mehrere Spieler stehen verletzungsbedingt nicht zur Verfügung“, berichtet Kistenmacher.

Quelle: Sportbuzzer

Other Articles