FSV 63 Luckenwalde gegen FC Energie Cottbus

„Wir wollten erst im Finale auf die Cottbuser treffen!“ – kommentierte ein Luckenwalder Fan das Los “FC Energie Cottbus” zum AOK-Landespokal-Viertelfinale nach der Auslosung auf der Facebook- Seite des FSV 63 Luckenwalde. Aber im Pokal kann man sich den Gegner leider nicht aussuchen, zumal mit Babelsberg und Fürstenwalde sicherlich auch zwei weitere Schwergewichte die heutigen Gegner hätten sein können. Beide Mannschaften haben in dieser Runde die vermeintlich leichteren Aufgaben zu bewältigen, als der FC Energie Cottbus. Babelsberg tritt morgen in Senftenberg an und Fürstenwalde trifft auf den Rathenower Pokalschreck aus Miersdorf/Zeuthen. Eine weitere Partie findet in Lübben statt. Hier kämpfen die beiden Brandenburgligisten aus Eberswalde und Lübben um den Einzug ins Halbfinale. Alles sicherlich interessante Partien, wobei das Match in Luckenwalde wohl die meiste Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit hat. Denn der Erste aus der Oberliga-Süd, der FSV 63 Luckenwalde, trifft auf ein Spitzenteam der Regionalliga Nordost, den FC Energie Cottbus.

Die jungen Burschen des FC Energie Cottbus

Die Cottbuser, die in dieser Saison nach dem Abstieg aus Liga 3 in einer Neuorientierungsphase sind, haben sich nach anfänglichen Schwierigkeiten mit mehr oder weniger überzeugenden Siegen bis zum heutigen Tag in die Spitzengruppe der Regionalliga Nordost gekämpft. Mit vielen jungen Spielern, allen voran Tobias Eisenhuth und Moritz Broschinski, will man in Cottbus den Neuanfang nach dem Abstieg wagen und setzt damit sicherlich nicht auf das verkehrte Pferd. Dazu kommen erfahrene Spieler wie Dimitar Rangelov und Felix Brügmann, die den „jungen Burschen“ als Leitwölfe helfen sollen in der Liga zu bestehen.

Tobias Eisenhuth wird heute definitiv nicht in Luckenwalde auf dem Platz stehen. Er erhielt für das Wochenende eine Einladung von der U19 des DFB und wird morgen am „Vier-Nationen-Turnier“ in Nordirland teilnehmen. Dort trifft er mit seiner Mannschaft auf Portugal, Nordirland und Norwegen. Aber auch ein weiterer Tobias, nämlich Tobias Hasse, kann morgen nicht dabei sein. Er verletzte sich am Knie im Spiel der Cottbuser gegen Babelsberg und musste in der vergangenen Woche operiert werden. Dennoch wird Trainer Wollitz morgen eine schlagkräftige Truppe auf den Platz schicken, zumal mit Damir Bektic noch ein erfahrener Mittelfeldspieler im Oktober verpflichtet werden konnte.

FC Energie Cottbus in der Favoritenrolle

Trainer Jan Kistenmacher sieht sein Team klar in der Rolle des David. „Für mich ist es ein Spiel ‚David gegen Goliath‘. Wir als unterklassige Mannschaft sind klar der ‚David‘ und die Favoritenbürde ist eindeutig beim ‚Goliath‘ aus Cottbus, dem Regionalligisten FC Energie!“. Aber wie der Kampf ‚David gegen Goliath‘ im Altertum ausging, ist sicherlich jedem bekannt. Auch morgen könnte solch ein Ausgang durchaus möglich sein, ist sich FSV-Kapitän Marcel Hadel sicher: „Wenn wir alle an unsere Leistungsgrenze gehen, dann ist sicherlich auch etwas möglich.  Für uns ist das Spiel gegen Cottbus eine Standortbestimmung, ob wir tauglich für die Regionalliga sind.

In der Vorbereitung haben wir in den Spielen gegen Regionalligisten, wie den SC Weiche Flensburg 08 und den BFC Dynamo, eindrucksvoll gezeigt, dass wir durchaus in der Regionalliga mithalten können. Diese Leistungen gilt es morgen zu bestätigen!“. Neben gehörigen Respekt vor dem Gegner ist also auch eine gewisse Portion Optimismus in der Kabine der Luckenwalder zu spüren. Zumal sie es 2015 an gleicher Stelle schon einmal schafften, die favorisierten Cottbusser aus dem Pokal zu kegeln. Wir alle erinnern uns sicherlich gern an das ‚Hackentor‘ von Mame Mbar Diouf in der kurz vor Schluss der Begegnung.

FSV 63 möchte im Viertelfinale Geschichte schreiben

Aber das ist Vergangenheit. Die Gegenwart wird morgen Geschichte schreiben und vielleicht aus dem einen oder anderen einen Helden machen. Wünschen wir nun allen Fans beider Vereine einen tollen Pokalfight und natürlich über die gesamte Spielzeit eine faire und spannende Atmosphäre.

,,Du und ich, und auch sonst keiner, kann so hart zuschlagen wie das Leben. Aber der Punkt ist nicht der, wie hart einer zuschlagen kann, es zählt bloß, wie viele Schläge er einstecken kann und ob er trotzdem weiter macht. Nur so gewinnt man!’’ Zitat aus Rocky

In diesem Sinne

„Mit Kopf und Fuß für Luckenwalde!“

Other Articles

1.Männer