Antonin Hennig erzielte in Rudolstadt den Last-Minute-Ausgleich der FSV-Oberligaelf. © Frank Neßler

NOFV-Oberliga Süd: Spitzenreiter FSV 63 Luckenwalde erreicht in Rudolstadt ein Remis mit dem Schlusspfiff.

Die Luckenwalder Oberligafußballer bleiben in diesem Kalenderjahr weiter unbesiegt. Am Sonntag trennten sie sich vom gastgebenden FC Einheit Rudolstadt 1:1-unentschiedden. Der Spitzenreiter der Oberliga-Südstaffel hatte in Thüringen allerdings eine harte Nuss zu knacken. Den Ausgleich besorgte Antonin Hennig in der 90. Spielminute. Zuvor hatte Lukas Schirrmeister (46.) die Gastgeber zu Beginn des zweiten Durchgangs in Führung geschossen.

„Wir sind auf einen überraschend starken Kontrahenten gestoßen“, erklärte Fred Krüger vom FSV 63. Anders als vor gut drei Wochen, als er zusammen mit seinen Luckenwalder Vorstandskollegen den FC Einheit Rudolstadt in der Partie gegen den VfB Krieschow beobachtet hatte, waren die Thüringer diesmal bis unter die Haarspitzen motiviert. „Die Gastgeber haben uns in den ersten 20 Minuten schon ein wenig beeindruckt“, sagte Krüger.

Einheit Rudolstadt hätte in dieser Phase des Spiels sogar in Führung gehen können, doch Gästeschlussmann Konstantin Filatow parierte sehr gut. Nach und nach fanden auch die Luckenwalder ins Spiel. Torlos ging es in die Kabinen. Gleich nach Wiederbeginn unterlief Keeper Filatow ein Fehler mit Folgen. Sein Abschlag landete genau in den Füßen eines FC-Fußballers. Der spielte das Leder sofort auf den gestarteten Schirrmeister, der das 1:0 erzielte.

Diesem Rückstand liefen die Luckenwalder von nun an hinterher. Die Hausherren errichteten ein Abwehrbollwerk. „Es sah schon nach der dritten Saisonniederlage aus“, erklärte Krüger. Dazu kam es jedoch nicht. Nach Vorarbeit von Pascal Borowski, der erneut einer der besten in den Luckenwalder Reihen war, erzielte Hennig den Last-Minute-Ausgleich.

Quelle: Sportbuzzer

Other Articles

DFB U19 Frauen